HundinPuT

Ulrike Lindermann
Erlenstraße 8

56727 Mayen

laralasse@t-online.de

Tel.:02651-901791

Handy:0171-8724910

 

ATN Tiergestützte Sozialarbeit Absolvent - Tiergestützte Sozialarbeit Ausbildung - ATN Akademie für Tiernaturheilkunde

Mitglied im:

 

Intention und Ziele der Hundgestützten Interventionen

Intention der Hundgestützten Interventionen sind Aktivitäten mit und um den Hund, welche die individuell vorhandenen Ressourcen der Klienten stärken, Lernprozesse anregen und Kompetenzen fördern sollen.

 

Beim Einsatz eines Hundes in Pädagogik und Therapie können verschiedene menschliche Ebenen angesprochen werden. Einige Beispiele sind:

                                                  - Steigerung des Wohlbefindens, sich angenommen fühlen

                                                  -  Steigerung des Selbstwertgefühls 

                                                  -  Verbesserung der eigenen Körperwahrnehmung

                                                  -  Anregung des taktilen Empfindens

                                                  -  die Freude mit und durch das Tier.

 

Die Anwesenheit und der hohe Aufforderungscharakter des Hundes können den Klienten zum Erreichen von Zielen in verschiedenen Bereichen motivieren, abhängig vom Einsatz des Hundes und den Möglichkeiten des Menschen,z.B.:

                                                   - in der Motorik

                                                   - bei der Kontaktaufnahme

                                                   - in der Kommunikation.

 

Beim Streicheln des Tieres kann sich der Blutdruck messbar senken, eine beruhigende Entspannung ist möglich. Die Tiergestützte Intervention wirkt sozial-emotional, insbesondere da Hunde nicht wie Menschen werten und bewerten, sondern ihr Gegenüber vorurteilsfrei so annehmen wie es ist.

 

In ihrem Buch " Tiere als Therapie " beschreiben S. Greiffenhagen und O. Buck-Werner auf Seite 186     " Tiere können Brücken bilden zu diesem verlorenen Paradies: in wortloser Verständigung, durch Streicheln und Schmusen, durch Paarsitzen oder Herumtollen, in gemeinsamem Atmen. In dieser Begegnung findet der Mensch zu seiner wahrhaften Ganzheitlichkeit: in der Integration von analoger und digitaler Kommunikation ebenso wie von Kognition und Emotion. Eine solche Beziehung ist gut in einem umfassenden Sinn. "

Auf Seite 181 im selben Buch beschreiben sie Erklärungsmuster von B. Levinson mit " Gesunde Gefühle könne der Mensch nur in Verbindung zur belebten und unbelebten Natur entwickeln, und diese Verbindung werde am besten durch Tiere vermittelt. Aus diesem Grund brauchten besonders Kinder, körperlich Kranke, psychisch gestörte und sonstwie benachteiligte Menschen unbedingt Tiere um sich."

 

Zur Erreichung oben genannter Ziele mit  hundgestützten Interventionen in der Tiergestützten Sozialarbeit gehören weiterhin folgende Voraussetzungen und Arbeitsweisen zur Tätigkeit von HundinPuT:

 

Gerne arbeite ich nach Absprache und Wunsch mit Therapeuten, z.B. Ergotherapeut, Physiotherapeut zusammen.

Die Dokumentation unserer Arbeit ist  selbstverständlich.

Ebenso ist es  unabdingbar, dass Lucy und Lotta artgerecht im Haus im Familienverband mit uns leben und genügend ausgleichende Ruhezeiten, Bewegung und Beschäftigung haben, sie "einfach Hund" sein dürfen.

Lucy und Lotta werden regelmäßig vom Tierarzt untersucht, geimpft und erhalten Endo-und Ektoparasitenprophylaxe.